Buchvorstellung "Nevio, die furchtlose Forschermaus - Wie ein Haus gebaut wird..."

Bild
"Nevio, die furchtlose Forschermaus" ist eine interaktive Buchreihe für Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren. Die Maus entdeckt die Welt zusammen mit ihren tierischen Freunden und lässt den jungen Zuhörern an ihren Abenteuern teilhaben. Auf den beiliegenden Audio-CDs werden die Geschichten noch einmal als Hörspiel angeboten, so dass auch hier für allerhand Hör-Spaß zum immer wieder anhören gesorgt wird. Der Arena Verlag hat uns ein Buch aus dieser Reihe zur Verfügung gestellt.

Im vierten Teil der Reihe dreht sich alles um: "Wie ein Haus gebaut wird, wer auf der Baustelle arbeitet und wozu man einen Kran braucht", wie der Name schon sagt. Eine Abenteuergeschichte mit vielen Sachinformationen über eine Baustelle, Baumaterial, die Handwerker, ihre Werkzeuge und Baufahrzeuge.
Der Mäuserich Nevio wohnt in einem alten Schrottauto im Stadtpark. Doch das Regenwasser steigt dort immer höher und es wird immer ungemütlicher, als ein "superstarkes" Gewitter über den Park…

Ninfly Jump & Play Münster

Draußen ist es mal wieder grau, kalt und nass... Was kann man tun mit den kleinen Rackern? Spiele spielen, vorlesen, puzzeln, klar... Für das Schwimmbad oder Kino sind sie oft noch zu klein... Doch welches Kind freut sich nicht darüber wenn es heißt dass es mal wieder in den Indoorspielpark geht?!

Wir haben da einen Stamm-Indoorspielpark, 20 Kilometer entfernt, zu dem man mal rüber kann. Zwar hat der Kleine (3) dort auch immer Spaß, doch ist der Große (12) inzwischen froh wenn er mal nicht mit muss. Da kam es uns gerade recht dass es mal Gelegenheit gab ein Geschenk von Freunden aus dem nahe gelegenen Münster/Westfalen einzulösen. 

Es war eine Einladung in das noch recht neue NINFLY - Jump & Play Münster, welches Spiel- und Spaßmöglichkeiten für Kinder und Erwachsene auf insgesamt 7.000 m² Hallenfläche zu bieten hat. Es ist mit dieser Größe eine der größten und modernsten Freizeitsport-Indooranlagen Europas. Dabei sind unter dem Dach drei verschiedene Bereiche untergebracht. Zum einen wäre da der Trampolin Park auf einer Grundfläche von 2.000 m². Er ist damit einer der größten Trampolinhallen Deutschlands. Dieser ist für Kinder ab neun Jahren ausgelegt, kann aber auch mit einem Alter von sechs bis acht Jahren mit Begleitung eines Erwachsenen besucht werden. Dann wäre da die Indoor Sports Arena (1.500 m²) mit anspruchsvollem Parkour. Hier beträgt das Mindestalter 16 Jahre. Schüler von 10 bis 15 Jahren haben hier nur Zutritt im Rahmen von Kursen oder anderen Gruppenveranstaltungen. Und dann wäre da der Motorikspielplatz (1.700 m²), welcher heute unser begehrtes Ziel war, dazu gleich mehr.

Bei unserer Ankunft an diesem nasskalten Januar-Sonntag war es rund um die in Münster-Berg Fidel gelegene Halle (Robert-Bosch-Straße 16, ehemals Möbel Boss) recht voll da gleich nebenan ein Trödelmarkt stattfand. Eigentlich ist der eigene Parkplatz der Halle groß genug für die Gäste, doch an Tagen eines Trödelmarktes oder Fußballspiels im nahen Preußenstadion ist es hier eben recht schwierig mit Parkplätzen. Doch ich denke man hat eine ganz gute Lösung gefunden, musste man heute doch bei der Auffahrt auf den Parkplatz eben aufgrund des Trödelmarktes für 5 € einen Pfandchip kaufen, welchen man jedoch später an der Kasse wieder ausgezahlt bekam.

An der Kasse mussten wir uns dann entscheiden in welchen der drei Bereiche es gehen sollte. Motorikspielplatz natürlich! Nicht allzu gut gefiel es uns dass sich die Erwachsenen bereits im Vorfeld entscheiden müssen ob sie nur vorliegenden Gastronomiebereich bleiben oder mit in den Spielbereich gehen. Der finanzielle Unterschied ist nicht groß (4 € aktiv, oder 2 € nur Gastronomie, jedoch mit 2 € Verzehrgutschein), aber dennoch ist es nun nicht immer so einfach sich vorher zu entscheiden ob man nun mit reingeht oder nicht, zumindest wenn zum Beispiel beide Elternteile mitkommen. Die Oma oder der Opa darf dann aber auch mal das 2 €-Ticket nehmen und gemütlich sitzen bleiben ;) Wirklich gut ist die Tatsache dass es eben nur einen einzigen Ein- und Ausgang zum Spielbereich gibt und es so einen guten Überblick gibt. Von den Tischen kann man einen großen Teil des Spielbereichs einsehen.

An der Kasse gibt es für jeden Besucher ein Armband mit eingebautem Chip, welcher sowohl im Eingangsbereich zur Gastronomie sowie an den weiteren Drehkreuzen zu den drei Bereichen kurz an die Lesegeräte gehalten werden muss. Für den Spielbereich gibt es zudem eine Sockenpflicht, jedoch nur spezielle Ninfly Anti-Rutsch-Socken, welche wie das Armband einmal bezahlt werden müssen und beim nächsten Besuch wieder verwendet (bzw. erneut aufgeladen) werden können. Leider war die kleinste Sockengröße 23-26. Diese fallen dazu noch recht groß aus. Wenn man nun bedenkt dass auch für einjährige Kleinkinder Sockenpflicht besteht ist dies nun nicht allzu glücklich. Insgesamt wurden jedenfalls 40 € fällig, mit Eintrittsgeldern, Armband und Socken. Beim nächsten Besuch würde es eben günstiger werden.

Der weitläufige Gastronomiebereich mit zahlreichen Tischen wirkte sehr sauber und das später getestete Essen (zum Beispiel eine Mantaplatte für unter fünf Euro) schmeckte äußerst lecker. In diesem Bereich sind auch Toiletten und Schließfächer zu finden, welche ebenfalls mit dem Armband geöffnet und verschlossen werden können (die Schließfächer, nicht die Toiletten!). Die Toiletten selbst sind extrem sauber, erlebt man ja auch nicht allzu oft in solchen Parks. Duschen sind ebenfalls vorhanden. Das alles interessiert aber die Kinder nur wenig, denn die sind nur zum spielen hier...

Wir waren gerade noch am Spind einräumen da hieß es auch schon die Beine in die Hand zu nehmen, denn unser Levin (3) rannte auch schon los in Richtung Spielgeräte. Doch erst mit dem Armband durch das Drehkreuz... Schaute ja schon lustig aus wie hier ausnahmslos jeder in den orange farbenden Socken rumlief. 

Wie in jedem Indoorspielpark auch gab es auch hier ein wildes Gewusel, Kind auf Fahrzeug von links, Kind auf Fahrzeug von rechts, rennendes Kind dort... zunächst musste der Ninja Kids Course getestet werden, einer dieser Labyrinth-Spieltürme wie man sie auf den Spielparks kennt. Aber wirklich gut gemacht, da wird einem nicht langweilig. Dort ist auch die Wellenrutsche intigriert. Ich selbst lief Levin einfach mal immer hinterher und er war die Rutsche dann schon runtergerutscht, ehe ich überhaupt dort angekommen war. Auch der Klettervulkan wurde ausgiebig in Anspruch genommen, ebenso die Kids Tramps (mit acht Kinder-Trampolinen, welche jedoch immer nur von einer Person genutzt werden dürfen) und auch in der Mini Kids Arena wurde mal vorbei geschaut. Dieses Bällebad mit Rutsche eignet sich Bestens für die kleinen ab einem Jahr. Einzig der Multi Sports Court ("Käfig" mit Fußballfeld und Basketballkorb) blieb ungetestet.

Natürlich gab es immer mal wieder Pausen in denen es zurück zum Tisch ging, schließlich blieb irgendjemand von uns sieben (die Freunde selbst waren natürlich auch mit) stets da. Da war es dann umso göttlicher als unser Levin dann eben was trank und gleich wieder los rannte, gefühlt einen halben Kilometer vor dem Drehkreuz schon seinen Arm hob um dann eben sein Armband an den Leser zu halten und reinzuspazieren. Kindereinfach das ganze also!

Fazit: 
Wir würden ganz klar wiederkommen! Das hat auch damit zu tun dass wir nun nach diesem Besuch etwas "verwöhnt" sind in Sachen Indoorspielparks. Denn zumeist ist es sehr viel enger, lauter, schmutziger und nicht mit so vielen tollen Spielmöglichkeiten. Auch zu den Stoßzeiten dürfte es hier immer noch "auszuhalten" sein (nicht wie manch andererorts, wo man als Elternteil bei der Lautstärke von Hunderten spielenden Kindern schon mal sehr leicht einen Brummschädel bekommen kann), da es sich hier aufgrund seiner Größte sehr "verläuft". Alles wirkt äußerst sauber, die Mülleimer bei den Tischen werden auch zwischendurch mal geleert. Und auch ganz besonders wichtig: Auch unser großer hatte viel Spaß und würde auf jeden Fall wiederkommen wollen! Vielleicht das nächste Mal auch mit dem Trampolinpark als Zusatz. Vom Kleinen ganz zu schweigen, der hatte sowieso viel Spaß. Es war wahrlich nicht einfach ihn hier wieder raus zu bekommen.

Nicht so schön gefallen hat wie bereits geschrieben die Tatsache dass man sich im Vorfeld entscheiden muss ob man "mitspielen" möchte oder nur sitzen. Das Servicepersonal war im Kassenbereich sehr freundlich, doch später im Spielbereich (hier sind sehr viele Servicekräfte zu finden) wirkten sie oftmals sehr "Schroff". Klar, muss man sicher auch Durchgreifen wenn sich jemand nicht an die Regeln hält (Jacke an beim spielen, keine Spielsocken, Armband am Drehkreuz nicht richtig eingesetzt), nur geht das in der Regel auch etwas netter, zumindest beim ersten Mal. Die vielen Richtlinien sind anstrengend, machen aber auch Sinn.

Dennoch freuen wir uns auf unseren nächsten Besuch im NINFLY Jump & Play Münster! Vielen lieben Dank, ihr lieben Freunde, für dieses tolle Geschenk ;)

Thomas






Kommentare

  1. Indoor - Spielplätze sind wirklich genial. Gerade bei nasskaltem Wetter. Meine Kids lieben es dort auch sehr und noch mehr, wenn der Indoor-Spielplatz einen Fußballplatz beinhaltet. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Coole Sache. Wenn ich so nachdenke, glaube ich nicht, dass es sowas in meiner Umgebung gibt. Es ist auf jeden Fall mal eine Abwechslung für die Kids sich mal richtig auszutoben.

    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  3. ich finde solche Indoorparks richtig genislfur das ungemütliche Winterwetter! ich war früher auch ganz häufig Bouldern und Klettern in der Halle, wenn das Wetter draußen nicht gut war :)

    ein super Lokaltipp, der hat nicht so weit von mir entfernt ist!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von www.liebewasist.com

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben auch Indoorspielparks in unserer Nähe, aber meine Enkel sind jetzt leider schon zu groß. Früher haben wir dort gerne Kindergeburtstage gefeiert.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  5. Früher waren wir auch in Indoor-Spielplätzen. Gerne haben wir dort auch mal Kindergeburtstag gefeiert. Jetzt sind sie zu groß und Schwimmbad und Kino sind die Alternativen.

    LG, Bea.

    AntwortenLöschen
  6. Oooh da würde ich sogar jetzt noch gerne mal Kind sein und mitmachen. Sieht spaßig aus!
    Alles Liebe, Theresa

    AntwortenLöschen
  7. Das jüngste Kind wird nun schon 19 aber wir haben diese Indoorspielplätze schon damals geliebt. Und wie ich sehe und lese, sie werden immer besser!

    AntwortenLöschen
  8. Das wäre perfekt für meine Söhne - danke für die Vorstellung! Münster ist allerdings ein kleines Stück weg - da müssten wir wohl mal übers Wochenende hin.
    Herzliche Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen
  9. Das hört sich großartig an! Ich liebe solche Indoor-Spielplätze und werde da regelmäßig selbst wieder zum Kind! Noch ist meine Tochter dafür wohl zu klein, aber ich freue mich auf die Zeit, wenn sie alt genug ist!

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde solche Indoor-Spielplätze total genial, weil die Kids sich da richtig gut austoben können und es nicht vom Wetter abhängig ist. :D

    Lg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  11. Bei uns in der Nähe gibt es auch so einen tolle Indoor Spiel/Sportplatz! Super wenn einem bei Schlechtwetter die Ideen ausgehen, da können sich auch die Erwachsenen gut austoben :)

    Liebe Grüße,
    Christina

    www.thenewmommydiaries.com

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zombies zum Geburtstag

Die große Feuerwehrparty