Buchvorstellung "Nevio, die furchtlose Forschermaus - Wie ein Haus gebaut wird..."

Bild
"Nevio, die furchtlose Forschermaus" ist eine interaktive Buchreihe für Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren. Die Maus entdeckt die Welt zusammen mit ihren tierischen Freunden und lässt den jungen Zuhörern an ihren Abenteuern teilhaben. Auf den beiliegenden Audio-CDs werden die Geschichten noch einmal als Hörspiel angeboten, so dass auch hier für allerhand Hör-Spaß zum immer wieder anhören gesorgt wird. Der Arena Verlag hat uns ein Buch aus dieser Reihe zur Verfügung gestellt.

Im vierten Teil der Reihe dreht sich alles um: "Wie ein Haus gebaut wird, wer auf der Baustelle arbeitet und wozu man einen Kran braucht", wie der Name schon sagt. Eine Abenteuergeschichte mit vielen Sachinformationen über eine Baustelle, Baumaterial, die Handwerker, ihre Werkzeuge und Baufahrzeuge.
Der Mäuserich Nevio wohnt in einem alten Schrottauto im Stadtpark. Doch das Regenwasser steigt dort immer höher und es wird immer ungemütlicher, als ein "superstarkes" Gewitter über den Park…

Weihnachten damals und heute

Früher war Weihnachten anders… Früher haben wir uns als Kinder auf Weihnachten gefreut, weil es die schönste Zeit des Jahres war. Die besinnliche Adventszeit mit den vielen Plätzchen, die wir gebacken haben. Das tägliche Öffnen des Adventskalenders, der übrigens ein gekaufter mit Schokolade war. Wir konnten uns morgens im Schulbus sogar austauschen was drin war… jeder hatte nämlich den gleichen Kalender… es gab nichts anderes.

Heilig Abend kam immer näher… morgens waren wir schon aufgeregt und haben zusammen mit unseren Eltern den Baum geschmückt. Die Aufregung stieg, denn das wichtigste Ereignis des Tages stand noch an. Es wurde Zeit sich zur Kirche fertig zu machen… selbst dort war alles gleich… die gleichen Leute, die gleichen Lieder, die gleichen Freunde die genauso aufgeregt waren wie man selbst. Denn nach der Kirche war Bescherung. Erst zusammen mit den Eltern und dann bei Oma und Opa. Meist gab es ein großes Teil oder ein paar Kleinigkeiten. Dazu ein Teller mit Süßigkeiten, Orangen (erst als ich etwas größer war), Nüssen und Äpfeln. Das gleiche bei Oma und Opa… für alle Enkel.

Es gab kein neidisches Gucken was der andere hat… es war ja immer gleich. Natürlich haben wir hin und her getauscht. Aber es waren immer glückliche Weihnachtsfeste.






30 Jahre später bin ich diejenige die die Geschenke einpackt, diejenige die mit den Kindern den Baum schmückt, Plätzchen backt, das Chaos danach in der Küche wieder aufräumt... 
Diejenige die sich zusammen mit den Kindern auf Weihnachten freuen sollte.

Doch warum ist es anders? Ich habe manchmal das Gefühl dass wir in einer absoluten Überflussgesellschaft leben… Weihnachten ist nichts Besonderes mehr. Unsere Kinder haben alles. Unser Großer hat seit Jahren so gut wie keine Wünsche… er ist glücklich mit dem was er hat. Klar ist das toll auf der einen Seite, aber dennoch schade, dass de Vorfreude auf Überraschungen weg fällt.





Es wird zunehmend schwieriger die Kinder zu überraschen, natürlich ist das bei einem 3-jährigen viel einfacher als bei einem fast 12-jährigen. Unsere Kinder haben ja irgendwie alles. Dabei ist es doch so schön wenn man sich auf etwas freuen kann... wenn man weiß es kommt etwas tolles man aber nicht genau weiß was es sein könnte.

Natürlich bemerken wir dennoch auch bei unserem Großen die Neugier wenn wir schnell was aus dem Auto in ein bestimmtes Zimmer schaffen und er nicht sehen soll was es ist ;-) da wird aus dem Großen doch nochmal ein neugieriges kleines Kind.

Bei uns wird innerhalb der Familie gefragt was für Geschenke für die Kinder in Frage kommen, was gewünscht wird, was wir meinen was passen könnte. Ich bin ein großer Fan von guten alten Geschenke-Klassikern... Holzeisenbahn, Bücher, Gesellschaftsspiele. 




Das ist noch etwas, was man mit den Kindern gemeinsam Bespielen kann. Neben der wertvollen, gemeinsamen Zeit können die Kleinen und Größeren hier noch etwas lernen. Wir finden es sehr schön das man sich da absprechen kann und entsprechende Wünsche und Hinweise berücksichtigt werden.

Natürlich kann man heute auch tolle, neue Produkte kaufen und schenken, die es in unserer Kindheit noch nicht gab. Wir holen uns da immer gerne neue  Inspirationen was es für tolle Produkte auf dem Markt gibt, wie die Bewertungen und Empfehlungen diesbezüglich sind und warum man sich genau dafür entscheiden sollte, oder eben nicht. Wir sind also durchaus aufgeschlossen gegenüber neuen Marken oder Produkten.

Marina

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ninfly Jump & Play Münster

DaWanda - Der Gott

Adventskalender-Gewinnspiele 2017